Blogging – darum ist es so wertvoll für Unternehmen




Ohne einen aktiven Blog zu pflegen, kann es in der heutigen Zeit schwierig sein, mit der Konkurrenz in der digitalen Geschäftswelt mitzuhalten. Unabhängig von deiner Branche ist das Teilen von relevanten und hilfreichen Beiträgen ein wichtiger Weg, um mit Kunden, Interessenten und potenziellen Kunden in Kontakt zu treten und gleichzeitig wertvolle Besucher auf deine Website zu bringen.

Das Bloggen ist mit einer Menge Arbeit verbunden: Die Recherchearbeit zu einem Thema nimmt viel Zeit in Anspruch, das Schreiben der Inhalte geht nicht immer leicht von der Hand und es kann schwierig sein, regelmäßig und konsequent Beiträge zu veröffentlichen. Im folgenden Artikel gehen wir jedoch darauf ein, warum sich das Bloggen trotz des Aufwandes für deine Seite lohnen wird!

Wir haben es verstanden. Bloggen frisst eine Menge Zeit, daher ist der ROI entscheidend. Hier sind also 6 Gründe, warum das Bloggen für Digitalvermarkter wichtig ist und warum du deinem Blog als wertvollen Kanal für dein Unternehmen weiterhin Priorität einräumen solltest.

 

1.Bloggen steigert den Website-Traffic

Der vielleicht offensichtlichste Grund, warum das Bloggen ein wichtiger Teil des digitalen Marketings ist, ist der Schub, den es dir in den Suchergebnissen und beim Website-Traffic gibt. Da 93 Prozent aller Online-Käufe mit einer Google-Suche beginnen, ist es wichtig, dass du in den Suchergebnissen auftauchst. Wenn du regelmäßig relevante Blog-Inhalte veröffentlichst, kannst du in den Suchmaschinen besser platziert werden. Und so geht’s:

Je regelmäßiger eine Person bloggt, desto häufiger werden die Suchmaschinen-Spider auf die Seite gelockt, um sie zu crawlen.
Durch das regelmäßige Crawlen stufen die Suchmaschinen deine Seite als aktiv ein und halten sie für relevanter als statische Seiten. Aktive Websites werden daher regelmäßig gecrawlt und ranken für die Keywords, auf die ihr Inhalt abzielt, besser.

Betrachte deine Website und deinen Blog als eine Publikation, die regelmäßig aktualisiert werden muss. Als digitaler Vermarkter ist dies einer deiner wertvollsten Marketing-Assets. Ein Blog hilft dir, für Kunden, Interessenten und Suchmaschinen relevant zu bleiben. Und relevante Inhalte sorgen für mehr Besucher.

 

2. Das Bloggen generiert Leads

Wenn deine Website strategisch optimiert ist, hat dein Blog das Potenzial, den Traffic, den er erzeugt, in hochwertige Leads für dein Unternehmen umzuwandeln. Hochwertige Blogs sorgen dafür, dass die Besucher wiederkommen. Und bei wiederkehrenden Besuchern ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie zu Abonnenten oder Kunden werden.

Das Bloggen, um Leads zu generieren, erfordert eine gewisse Strategie. Wenn du dir nicht die Zeit nimmst, deine Website für die Conversion zu optimieren, verpasst du diese wertvollen Leads. Deshalb solltest du nicht nur regelmäßig Inhalte in deinem Blog veröffentlichen, sondern auch die folgenden Tipps beachten, um diese Inhalte zur Conversion von Lesern zu nutzen:

CTAs – Forderst du deine Besucher auf, zu konvertieren? Wenn du deine Beiträge nur mit einer Aufforderung zum Teilen oder Kommentieren beendest, schöpfst du das Potenzial des Bloggens nicht voll aus. Achte darauf, dass du in deinem Beitrag strategisch platzierte CTAs hast. Das bedeutet, dass du deinen Besuchern am Anfang, in der Mitte und am Ende deines Blogs viele Möglichkeiten zur Conversion bietest.

Gated Content – Eine andere Möglichkeit ist, einige deiner wertvollsten Inhalte mit einem extra Formular zu versehen. Wenn die Informationen so hilfreich sind, dass deine Leser sie gerne herunterladen würden, solltest du sie nutzen. Verwende das Formular, um relevante Informationen wie Name, Unternehmen, E-Mail-Adresse und ggf. Telefonnummer zu erfassen.

Teile deine Blog-Inhalte – Scheue dich nicht, deinen Blog auch für deine anderen digitalen Marketingkampagnen zu nutzen. Poste in den sozialen Medien, teile Links in E-Mails und denke sogar über Gastbeiträge und Kommentare auf branchenrelevanten Seiten nach. Schaltflächen zum Teilen in sozialen Netzwerken am unteren Rand deines Blogs können die Leser auch dazu ermutigen, deine Beiträge auf ihren eigenen Plattformen zu teilen. So kannst du mehr Besucher und mehr Conversions generieren.

3.Bloggen stärkt die Markenautorität

Wie möchtest du von deinen Kunden wahrgenommen werden? Du investierst viel Zeit und Ressourcen, um dein Unternehmen als Autorität in deiner Branche und als Experte für deine Dienstleistungen zu positionieren. Das Bloggen ist eine der besten Möglichkeiten, dieses Wissen zu zeigen. Und das ist es, wonach Kunden und Interessenten suchen.

Markenautorität ist wichtig und das Bloggen kann dazu beitragen, den Wert deiner Marke zu steigern und deine Expertise zu präsentieren.

Wenn du bloggst, um Markenautorität aufzubauen, solltest du dich auf Folgendes konzentrieren:

  • Überlege dir, was für deinen Zielmarkt und deine Zielgruppe wichtig ist.
  • Welchen Nutzen hat dein Produkt oder deine Dienstleistung für sie?
  • Was sind die Probleme, nach denen deine potenziellen Kunden suchen?
  • Wie kannst du ihnen helfen, diese Probleme zu lösen?

Denke über häufig gestellte Fragen zu deinen Produkten oder Dienstleistungen nach. Kannst du Inhalte schreiben, die hilfreiche Antworten und Einblicke geben?

Beim Bloggen zum Aufbau von Markenautorität geht es darum, dein Unternehmen als hilfreiche und sachkundige Informationsquelle darzustellen. Das bedeutet, dass du über die Inhalte, die du schreibst, gründlich nachdenkst und bewertest, ob sie für dein Publikum informativ sind oder nicht. Das kann bedeuten, dass du den Beitrag über die neueste Auszeichnung deines Unternehmens aufgibst und stattdessen einen vergleichenden Leitfaden über die Vor- und Nachteile deiner Dienstleistungen schreibst.

4.Bloggen schafft Vertrauen

Im Marketing dreht sich alles um Vertrauen. Bloggen ist eine der besten Methoden, um es aufzubauen. Wenn du bei deinen Lesern Vertrauen aufbaust, ist es wahrscheinlicher, dass du treue Kunden gewinnst, den Umsatz steigerst und den Bekanntheitsgrad deiner Marke erhöhst.

Aber es reicht nicht aus, einfach irgendetwas zu schreiben und zu posten, um Vertrauen in deinem Blog aufzubauen. Du musst deine Leser kennen und verstehen, ihre Probleme und ihre Vorbehalte, mit dir Geschäfte zu machen. Dann kannst du deinen Blog nutzen, um auf diese Bedenken einzugehen. Hier sind einige Blogging-Tipps, die dir helfen, Vertrauen bei deinen Lesern aufzubauen:

Nutze Social Proof – Ob Fallstudien, Erfahrungsberichte oder Zitate – stelle sicher, dass du immer Beispiele bringst, mit denen sich deine Leser identifizieren können, und Beweise, die deine Behauptungen untermauern.

Sprich die Elefanten im Raum an – Scheue dich nicht, über Dinge wie Preise, Vor- und Nachteile oder Produktvergleiche zu schreiben. Das Vertrauen der Leser wächst, wenn du ihnen zeigst, dass du dich nicht scheust, zuzugeben, dass dein Produkt oder deine Dienstleistung nicht in jeder Situation die beste ist.

Hab keine Angst, über Konkurrenten zu sprechen – Nicht jede Person, die deine Website besucht, passt zu deinem Unternehmen. Scheue dich also nicht, über deine Konkurrenten zu sprechen und Alternativen zu empfehlen. Indem du die Interessen deiner Leser in den Vordergrund stellst, verschaffst du dir Glaubwürdigkeit. Selbst wenn ein Leser oder eine Leserin nicht zu deinem Unternehmen passt, wird er oder sie deine Dienstleistungen eher weiterempfehlen, wenn er oder sie das Gefühl hat, dass er oder sie dir und deiner Marke vertrauen kann.

5.Bloggen entwickelt eine Markenidentität

82 Prozent der Menschen fühlen sich mit einer Marke verbunden, wenn sie maßgeschneiderte Inhalte lesen. Und warum? Weil Inhalte deinem Unternehmen eine Geschichte geben. Er personalisiert deine Marke. Und die Menschen identifizieren sich eher mit dem Gesicht hinter deinem Unternehmen.

Nutze deinen Blog, um deiner Marke eine Stimme zu geben. Egal, ob du einzelne Mitarbeiter ihre eigenen Beiträge verfassen lässt oder persönliche Geschichten erzählst, scheue dich nicht davor, authentisch zu sein und die Menschen hinter deinem Logo zu zeigen. Diese Art des Bloggens schafft eine Verbindung zwischen deinen Lesern, die ein wichtiger Schritt in der heutigen Customer Journey ist. Teile deine Werte und Missionen als Unternehmen in deinem Blog.

6. Bloggen verbessert die Kundenbindung

Wenn du richtig bloggst, dann schreibst du aktiv über die Themen, die deine Kunden und Personas beschäftigen. Und um dies effektiv zu tun, musst du mit deinen Kunden in Kontakt treten. Das Bloggen macht dies zu einer Priorität und zwingt dich dazu, diese wichtigen Gespräche mit deinen Kunden zu führen. Indem du dich direkt mit deinen Kunden und ihren Fragen auseinandersetzt, erstellst du nicht nur effektivere Inhalte, sondern sorgst auch dafür, dass deine Zielgruppe wiederkommt.

Bloggen ist entscheidend für den Erfolg des digitalen Marketings
Ein regelmäßiger und relevanter Blog ist ein wichtiger Bestandteil jeder effektiven digitalen Marketingstrategie. Unabhängig von der Branche hilft das Bloggen deinen Kunden und Interessenten, sich kompetent zu fühlen. Sie wollen sich gebildet und informiert fühlen. Aber wenn sie die Antworten auf ihre Fragen nicht auf deiner Website finden, werden sie andere Quellen aufsuchen.

Effektives Bloggen zieht Besucher an, sorgt für Conversions und macht die Leser mit deiner Seite vertraut. Wenn du es richtig machst, kann das Bloggen sehr wahrscheinlich einer der größten Umsatzbringer deines Unternehmens sein. Das Wichtigste ist, dass du deine Zielgruppe im Auge behältst und über Dinge bloggst, die für sie hilfreich und relevant sind. Die Ergebnisse werden sich lohnen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Related Post